Blitzinterview mit Chartgewinner BEN*JAMMIN

Gewinner zahlreicher Wettbewerbe, Plattenvertrag in der Tasche, Hammervideo am Start - keine typischen Attribute einer c-tube Band. Trotzdem wollten die Jungs von BEN*JAMMIN unbedingt ihr Video "Spring" auf c-tube sehen, der Web 2.0-Plattform für Indie und Unsigned Bands. Mit ihrem deutschen Elektronik-Rocksong gewannen sie dann prompt auch die Charts # 65 und den Juliwettbewerb von Shure. Chapeau! Und wir haben beim Basser Marc Jullien nachgefragt...

 

* * *



Hallo Ben*Jammin. In eurem c-tube Profil lese ich 'ne Menge über Preise und Plattenverträge, die ihr eingeheimst habt. Aber da steht nicht wirklich etwas über euch. Wer seid ihr, wie ist es zu Ben*Jammin gekommen und was habt ihr vorher gemacht?

 

MARC JULLIEN: Wir haben Ben*Jammin vor vier Jahren gegründet, kommen alle aus der Mainzer Gegend und kannten uns zum Teil schon aus anderen Projekten vor Ben*Jammin. Unser  Schlagzeuger hat Ben irgendwann mal in einem Club singen gehört, ihn gefragt, ob er Lust auf ein Projekt habe und dann hat sich nach und nach die jetzige Besetzung ergeben.

 

 

Nicht viele können sich heutzutage "Besitzer eines Plattenvertrages" nennen. Damit stecht ihr aus den üblichen c-tube Standards heraus, denn diese Plattform hat sich ja den Indie und Unsigned Bands verschrieben, das bedeutet: neben der Musik ist ein Brotjob die Normalität. Warum also c-tube?

 

MARC JULLIEN:  Also erstmal, auch Besitzer eines Plattenvertrages haben noch Brotjobs :-) Das heisst, dass sich unsere Situation  gar nicht so wesentlich von ungesignten Bands unterscheidet, zumindest in Bezug auf den finanziellen Aspekt :-) Wir sind auf die c-tube Plattform gestossen, fanden's cool und wollten auf jeden Fall auch unser Video dort sehen!

 

 

Und wie kommt man heutzutage zu einem Plattenvertrag mit allem Pipapo? Wie muss man aufgestellt sein, damit das gelingt?

 

MARC JULLIEN:  Wir haben nach und nach unser Netzwerk ausgebaut. Das fing mit unserem Produzenten an bis hin zu Management, Platten- und Bookingfirma. Das Team um uns herum wurde über die Jahre immer größer. Vorher sah das so aus, dass jeder innerhalb der Band seinen Aufgabenbereich hatte, Kontaktarbeit, Videos schneiden, Merch ordern etc. Das ist auch immer noch so, aber da es immer mehr Arbeit wird, gibt es jetzt eine größere Mannschaft. Und dann gehört natürlich jede Menge Glück dazu, dass eine Plattenfirma auf einen aufmerksam wird. Ausserdem haben wir in den letzten Jahren sehr viel live gespielt. Das ist auch das, was am uns am meisten Spass macht, wenn man direkt die Reaktionen von den Leuten vor der Bühne bekommt!

 

 

Euer Video "Spring" hat uns die Brille beschlagen. Wir möchten alles darüber erfahren! Wer hatte die Idee, wie habt ihr das umgesetzt, wie groß war das Team, wie lange hat das gedauert und wieviele CDs müsst ihr verkaufen, damit diese drei Minuten und 38 Sekunden bezahlt sind?

 

MARC JULLIEN:  Wir haben den Regisseur Till Nowak (www.framebox.de) vor eineinhalb Jahren kennen gelernt und immer wieder überlegt, was man anstellen könnte, um ein geiles Video an den Start zu bringen. Da der Till ein Meister der 3D Animation ist, war relativ früh klar, dass es in eine spektakuläre Richtung gehen würde. Dann hatte Till die Idee für die springenden Häuser und hat uns das mal in einem Testclip gezeigt.

 

Als wir das zum ersten Mal gesehen haben ist uns nichts mehr eingefallen :-). Das Team und der Dreh selbst waren dann ziemlich überschaubar und ohne großen Aufwand. Wir haben an zwei Tagen gedreht und dann wurde mehrere Wochen nachbearbeitet...Die ganze Arbeit steckt also in erster Linie in der Postproduktion.


 

Was steht in der nächsten Zeit an?

 

MARC JULLIEN: Am 21.08.09 wird als erstes die Single veröffentlicht, und dann stehen natürlich neue Livetermine an. Am besten mal auf www.benjammin-band.de vorbeisurfen. Da gibt es immer die aktuellen Dates und Neuigkeiten!

 

 

Links:

 

© Marcos López für c-tube Media GmbH, 16. August 2009